Schweden

"Schweden habe ich – wie sämtliche skandinavischen Länder, zu denen ich neben DänemarkNorwegen, Finnland und Island auch die Färöer Inseln zähle – intensiv bereist. Auf dieser Seite habe ich aus meinen Reisenotizen, die in komprimierter Form zunächst ausschließlich für die Mitarbeiter meines Unternehmens bestimmt waren, 2 Highlights herausgekramt, die dieses landschaftlich wunderschöne Land zu bieten hat." 

Adressatin dieser kleinen Flaggenkunde: Beate!

Beate: "Gesetz über Schwedens Flagge", 1 §: >Sveriges flagga är blå med ett gult kors. Korset är vinkelrätt ställt mot flaggans kanter.< Also: "Blaue Flagge mit gelbem Kreuz, das rechtwinklig zu den Rändern der Flagge ausgerichtet ist."
Beate: "Gesetz über Schwedens Flagge", 1 §: >Sveriges flagga är blå med ett gult kors. Korset är vinkelrätt ställt mot flaggans kanter.< Also: "Blaue Flagge mit gelbem Kreuz, das rechtwinklig zu den Rändern der Flagge ausgerichtet ist."

Beate: hier die besprochene, schwedische Spezialität "Flaggentage"! Fahnen dürfen jedoch an sämtlichen Tagen des Jahres gehisst werden... 

1. Januar (Neujahr), 28. Januar (Namenstag König), 12. März (Namenstag Kronprinzessin), Ostersonntag (variiert), 30. April (Geburtstag König), 1. Mai,  Pfingstsonntag (variiert), 6. Juni (Nationalfeiertag und "Tag der schwedischen Flagge", Mittsommer (variiert), 14. Juli (Geburtstag Kronprinzessin), 8. August (Namenstag Königin), Wahltag (variiert, Wahl des schwedischen Reichstags), 24. Oktober (Tag der UN/Vereinte Nationen), 6. November (Gustav Adolfs-Tag), 10. Dezember (Nobel-Feiertag), 23. Dezember (Geburtstag Königin), 25. Dezember (Weihnachtsfeiertag).

 In der südschwedischen Provinz Västra Götalands län...
In der südschwedischen Provinz Västra Götalands län...
Felsige Küstenregionen um Stockholm, Göteborg und Blekinge sowie eine legendäre - und nicht weniger spektakuläre - Meeressektion zwischen Schweden und Finnland (siehe unten). In Sverige habe ich (immer wieder) einige "remarkable" Tage verbracht...
Felsige Küstenregionen um Stockholm, Göteborg und Blekinge sowie eine legendäre - und nicht weniger spektakuläre - Meeressektion zwischen Schweden und Finnland (siehe unten). In Sverige habe ich (immer wieder) einige "remarkable" Tage verbracht...

 

 

Tjolöholms slott, "a remarkable, very british Castle" südlich von Göteborg

  

Bekanntlich habe ich ein Faible für Burgen und Schlösser – insbesondere für jene großartigen Exemplare auf den Britischen Inseln (weiterlesen>>> ). Daher sollte es Euch nicht wundern, daß ich das durch und durch außergewöhnliche Bauwerk Tjolöholm slott (im Dunstkreis Göteborgs) nicht nur einmal besucht habe. Schloss Tjolöholm (etwa 40 Kilometer südlich von Göteborg, 11 Kilometer von Kungsbacka) ist ein Traumschloss im Tudor-Stil und eines aus meiner Sicht ungewöhnlichsten (Klein-) Schlossgemäuer Europas: Eng verbunden mit der Arts and Crafts Bewegung (eine britische Kunstbewegung zwischen 1850 – 1920), einer hochinteressanten, aber tragischen Bauherrengeschichte, einem Schlossgarten, der sich mit so manchem seiner Vorbilder in Großbritannien messen lassen kann (das Anwesen liegt auf einer malerischen Halbinsel im Kungsbacka Fjord) und einem aus den deutschsprachigen Ländern fahrtechnisch unerhört kostspieligen Anfahrtsweg vereint das Bauwerk allerlei Zutaten für eine spannende Besichtigungstour. Doch der Reihe nach:

 

Tjolöholms slott, zu unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten. Dieses Foto habe ich während eines Kurztrips (Achtung: Öresundbrücke und Storebæltsbroen - Odense/Kopenhagen/Malmö - stellen zwei kostspielige Fahr-Vergnügungen dar) im Frühling geknipst...
Tjolöholms slott, zu unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten. Dieses Foto habe ich während eines Kurztrips (Achtung: Öresundbrücke und Storebæltsbroen - Odense/Kopenhagen/Malmö - stellen zwei kostspielige Fahr-Vergnügungen dar) im Frühling geknipst...
...und hier positioniere ich mich im Sommer selbst vor den Mauern des "remarkable" Schlösschens...
...und hier positioniere ich mich im Sommer selbst vor den Mauern des "remarkable" Schlösschens...
Dieses Foto habe ich ebenfalls im Sommer angefertigt, nahe des Kungsbacka Fjords, inmitten des weitläufigen Schlossparks. Wie Ihr seht, kam hier britische Villen- und Landschaftsarchitektur zum Einsatz...,
Dieses Foto habe ich ebenfalls im Sommer angefertigt, nahe des Kungsbacka Fjords, inmitten des weitläufigen Schlossparks. Wie Ihr seht, kam hier britische Villen- und Landschaftsarchitektur zum Einsatz...,
...a remarkable castle. Eine der zahlreichen Hinweistafeln im Schlosspark.
...a remarkable castle. Eine der zahlreichen Hinweistafeln im Schlosspark.
Bereits auf dem Parkplatzgelände um Tjolöholm slott werdet Ihr über aktuelle Ausstellungen und per Lageplan über das Anwesen informiert. Hier Mona-Liza, mit der ich den oben erwähnten Kurztrip über das Brückengeflecht Odense/Kopenhagen/Malmö wagte...
Bereits auf dem Parkplatzgelände um Tjolöholm slott werdet Ihr über aktuelle Ausstellungen und per Lageplan über das Anwesen informiert. Hier Mona-Liza, mit der ich den oben erwähnten Kurztrip über das Brückengeflecht Odense/Kopenhagen/Malmö wagte...
Gruß aus Schweden: Auf dem Parkplatz um Tjolöholm slott. Auf diesem Foto erkennt Ihr deutlich, inwieweit das Castle tatsächlich in einen "weiträumigen Park" eingebettet ist...
Gruß aus Schweden: Auf dem Parkplatz um Tjolöholm slott. Auf diesem Foto erkennt Ihr deutlich, inwieweit das Castle tatsächlich in einen "weiträumigen Park" eingebettet ist...

Tjolöholms Schlossgarten durchziehen kilometerlange Spazierwege: Das Zusammenspiel Fjord/Park/Schloss ist eine landschaftliche Rarität; so spaziert Ihr über Wege und Uferwiesen, wandelt durch gepflegte Eichenwälder, erfreut Euch an (einigen wenigen) Skulpturen und genießt zu jederzeit erstaunliche Blicke auf das Schloss (Konturen ragen auf dem Foto oben zwischen den Baumwipfeln empor)...  

 

Das relativ stark frequentierte Schloss (immerhin 200.00 Besucher pro Jahr) wurde auf den Mauern eines abgerissenen Vorgängermodells errichtet: Und zwar in den zeitgeschichtlich nur einen Wimpernschlag von uns entfernt liegenden Jahren 1898 bis 1904. Tjolöholm slott ist also ein sehr junges Schlösschen, erbaut zu jener Zeit, als Châteaudu Haut-Kœnigsbourg (Hohkönigsburg) im Elsass (südlich von Straßburg) rekonstruiert wurde (eine kleine Bewegung in Europa: Wer über das entsprechende Kleingeld verfügte, investierte zuweilen in die Rekonstruktion oder den Aufbau von "historischem" Mauerwerk.   

 

Während meiner Visiten bin ich immer wieder auf Besucher gestoßen, die dem Bauwerk nur einen Blick von außen zuwarfen – aus Zeitmangel, da sich diese Reisende auf den Weg nach Norwegen, Finnland oder einiger innerschwedischer Ziele (wie dem südöstlichen Lappland) befanden. Meine Empfehlung lautet: Seid Ihr in den Sommermonaten – oder außerhalb der Mittsommernächte an Wochenenden unterwegs – setzt Euren Fuß unbedingt in das Innere des Schloss, nehmt an einer Führung teil (nur in den genannten Zeiträumen) und genießt das überaus luxuriöse Interieur (hier kommt die oben genannte Arts and Crafts Bewegung ins Spiel, aber auch Einflüsse des Jugendstils sind hier vertreten - siehe meine bescheidenen  Ausführungen über Art Deco und Jugendstil in meinen Miami/Florida Aufzeichnungen weiterlesen>>>) sowie die legendären Duschen mit mehreren seitlichen Düsen. Verzichtet Ihr auf holzgetäfelte Wände, Empfangshalle, Ballsaal, Teesalon oder Billard- und Smokingroom, werdet Ihr Euch am Äußeren jedoch durchaus erfreuen können - ein umherschlendern im Park (das Anwesen liegt, wie erwähnt, direkt am Ufer des Kungsbacka Fjords bzw. auf einer unter Naturschutz stehenden Halbinsel, hier kam britische Villen- und Landschaftsarchitektur zum Einsatz) ist über das gesamte Jahr möglich (Achtung: Parkgebühren, schwedische Kronen oder Kreditkarte bereithalten).  

 

Das Anwesen beinhaltet neben Tjolöholm slott weitere Sehenswürdigkeiten, allen voran (im wahrsten Sinne des Wortes, da dieses Gebäude mit ein wenig Aufmerksamkeit das erste sein dürfte, welches Ihr während Eurer Anfahrt linker Hand zu sehen bekommt) eine Schlosskirche nach schottischem Vorbild. Obwohl leicht erhöht, liegt dieses wunderschöne Gebäude hinter altem Baumbestand versteckt. Das Kirchlein liegt etwas Abseits des Schlosses; habt Ihr das sakrale Bauwerk passiert, beträgt Eure Fahrtzeit zum eigentlichen Ziel noch 3-4 Minuten. Doch nicht genug der märchenhaften Bauwerke: Das Versammlungshaus Storstugan (1904 im Stil der Nationalromantik erbaut) beherbergt Café und Restaurant, das Dorf (Ihr habt richtig gelesen) Allmogebyn (also ein ganzes Häuser-Ensemble, hier lebten früher die Gutsarbeiter) beherbergt ein Erlebnishotel.

Das Anwesen beinhaltet neben Tjolöholm slott weitere Sehenswürdigkeiten (teilweise im typisch schwedischen rot-weißen Stil): Hier die Briefkästen im vorderen Parkplatzbereich, zwischen Schlosskirche (nach schottischem Vorbild) und Castle...
Das Anwesen beinhaltet neben Tjolöholm slott weitere Sehenswürdigkeiten (teilweise im typisch schwedischen rot-weißen Stil): Hier die Briefkästen im vorderen Parkplatzbereich, zwischen Schlosskirche (nach schottischem Vorbild) und Castle...

 

Die tragische Baugeschichte

 

James Fredrik Dickson war Sohn eines schwedischen Holzgroßhändlers, der mit einem Tochterunternehmen (Dickson Brothers) des Gesamtfamilienbetriebes (James Dickson & Co) in England überaus erfolgreich Business betrieb (in diesem Zusammenhang sei erwähnt, das ich durch Georges Orwells Tage in Burma über Schloss Tjolöholm gestolpert bin: In diesem großartigen Werk, das in den 1920er Jahren im vom Britischen Empire kolonisierten Myanmar spielt, ist der Protagonist ebenfalls ein britischer Holzhändler. Die Recherche über den britischen Holzgroßhandel hat mich schließlich auf Dickson und sein unbelievable Castle gebracht…). Jedenfalls wurde Dickson 1844 in England geboren, brachte bei seiner Rückkehr nach Schweden allerlei britischen lifestyle sowie seinen Traum eines very british castles in die schwedische Küstenregion südlich von Kungsbacka mit. Dickson erwarb das Gelände mit dem Vorgängerbau, ließ das alte Gemäuer niederreißen und mit Hilfe des Architekten Lars Israel Wahlman schließlich jenes beinahe unglaubliche Schloss Tjolöholm errichten. Dickson starb jedoch noch während der Bauphase an einer Blutvergiftung in Göteborg (Start des Bauprojekts: 1898, zugleich Dicksons Todesjahr). Seine Frau Blanche (Cecilia Charlotta), mit der Dickson die Umsetzung des Gesamtvorhabens (Schloss, Park, Nebengebäude) seit 1892 vorantrieb, starb 1906 ebenfalls in Göteborg, nachdem sie während einer Schiffspassage schwer erkrankte (von Dicksons Frau Blanche entdeckt Ihr übrigens im Schlosspark eine sich unter einer Glaskuppel befindliche Statue). Tochter Blanche Charlotte Eleonore Dickson, nach ihrer Heirat Bonde, lebte mit ihrem Mann Carl Gustav Bonde und vier Söhnen bis 1920 im Schloss – im genannten Jahr scheiterte ihre Ehe und sie verließ das augenscheinlich wunderschöne Anwesen, das ihrer Familie offensichtlich kein Glück gebracht hat.

 

Der vielschichtige, exzellent fotografierte dänische Endzeit-Film Melancholia (2011, mit Kiefer Sutherland, Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg und John Hurt) spielt übrigens in und um Tjolöholm slott. 

 

Genug gesehen in und um Tjolöholms slott? Dieses Schild geleitet Euch entweder zurück zur Autobahn Malmö/Göteborg oder direkt nach Kungsbacka...
Genug gesehen in und um Tjolöholms slott? Dieses Schild geleitet Euch entweder zurück zur Autobahn Malmö/Göteborg oder direkt nach Kungsbacka...

 

 

 

 

Schärengärten – Schwedens felsige Küstenregionen um Stockholm, Göteborg und Blekinge sowie eine legendäre und spektakuläre Meeressektion zwischen Schweden und Finnland

 

Während meiner Schwedenreisen habe ich selbstverständlich die die oben genannten

Schärengärten sowie das Schärenmeer zwischen Schweden und Finnland besucht

(eine der spektakulärsten Regionen unseres Planeten). Eine Schäre stellt bekanntlich

eine felsige Insel dar – Schären felsige Inselgruppen und Schärengärten folgerichtig

ganze Landschaften aus Felsinseln. Das Schärenmeer – zu lokalisieren zwischen

Schweden und Süd-Finnland – stellt nun eine für umherschippernde Besucher nicht

ganz leicht einzuordnende Region dar; zu irreal wirken die etwa 25.000 – 50.000

Felsklippen, die aus der tosenden Ostsee in den Himmel aufragen…

 

Diesen ausführlichen Reisebricht gibt es ab hier lediglich per eBook zu lesen (Achtung – im Moment nicht verfügbar) - dafür einige wenige Fotos aus diesem großartigen, literarischen Werk...

 

 

Nicht Schweden - sondern Norwegen. Auf meinen Reisen nach Skandinavien haben mich die Küstenregionen Norwegens ebenso fasziniert wie jene Schwedens. Auch hier existieren Schärengärten; allerdings in einer etwas anders getakteten Frequenz...
Nicht Schweden - sondern Norwegen. Auf meinen Reisen nach Skandinavien haben mich die Küstenregionen Norwegens ebenso fasziniert wie jene Schwedens. Auch hier existieren Schärengärten; allerdings in einer etwas anders getakteten Frequenz...

 

Die zerklüfteten Scherenreviere zwischen Schweden und Finnland warten „neuerdings“ mit zehntausenden Felsinseln auf – immerhin haben sich jene gewaltigen Gletscherpanzer von der Höhe des höchsten deutschen Gipfel seit etwa 10.000 Jahren zurückgezogen, die diesen Landstrich über die Zeitspanne von nur etwa 100.000 Jahren das letzte Mal überzogen hatten. Für Euch die Gelegenheit, es mir gleichzutun und dieser spektakulären Region einen Besuch abzustatten. Eine Tour per Yacht könnte sich auch für Euch von den Stockholmer Schären über die Ålandinseln nach Turku (Finnland) erstrecken. Wie wäre es mit gemütlichem Inselhopping in dieser (siehe Fotos unten) wahrlich grandiosen Landschaft?

 

Nicht Norwegen - sondern Schweden. Flache Küstenregionen, Felsen, soweit das Auge reicht. Das Schärenmeer gehört u.a. mit der Skeletton-Coast in Namibia zu den spektakulärsten Küstengebieten, die ich je bereist habe...
Nicht Norwegen - sondern Schweden. Flache Küstenregionen, Felsen, soweit das Auge reicht. Das Schärenmeer gehört u.a. mit der Skeletton-Coast in Namibia zu den spektakulärsten Küstengebieten, die ich je bereist habe...
Skandinavische Schärengärten dienen nur selten als Weideland. Eine fotografische Rarität...
Skandinavische Schärengärten dienen nur selten als Weideland. Eine fotografische Rarität...
Schärengärten bieten zuweilen phantastische Ausblicke auf...Schärengärten...
Schärengärten bieten zuweilen phantastische Ausblicke auf...Schärengärten...
Eintauchen in die Sphären der Schären...
Eintauchen in die Sphären der Schären...

Ein kleiner Fjord durchzieht die Szenerie (dieser hat es und offensichtlich angetan). Die Felsen linker Hand markieren seinen Endpunkt...

Schärenlandschaft mit Blick auf das offene Meer...
Schärenlandschaft mit Blick auf das offene Meer...
Hier geht es von schwedischer Seite aus auf die kostenintensive (Kreditkarte oder Geldschatulle bereithalten!) Öresundbrücke. Am anderen Ufer wartet Dänemark. Allerdings: Auf Eurem Weg auf das dänische Festland ist ein weiterer Brückenschlag getaktet!
Hier geht es von schwedischer Seite aus auf die kostenintensive (Kreditkarte oder Geldschatulle bereithalten!) Öresundbrücke. Am anderen Ufer wartet Dänemark. Allerdings: Auf Eurem Weg auf das dänische Festland ist ein weiterer Brückenschlag getaktet!

Öresundbrücke und Storebæltsbroen (Großer-Belt-Brücke). Die beiden nicht ganz günstigen Brückengeschäfte verbinden verkehrstechnisch Dänemark und Schweden...